Der Botschafter

Heute und morgen noch im HAU2 in Berlin. Nächste Woche auf Kampnagel in Hamburg.
Botschafter-Residenz
Der Botschafter von Gintersdorfer/Klaßen, Foto Knut Klaßen, mit

Not Punk, Pololo

Not Punk, Pololo

Achtung: At.tension: Not Punk, Pololo

03.09. Lärz (D) At.tension Festvial „Triebwerke“ stage at 10pm
04.09. Lärz (D) At.tension Festival „Triebwerke“ stage at 8pm
05.09. Lärz (D) At.tension Festival „Triebwerke“ stage at 11:30pm

http://www.attension-festival.de/

26.09. Rotterdam (NLD) Festival De Keuze, Rotterdamse Schouwburg 8:15pm
27.09. Rotterdam (NLD) Festival De Keuze, Rotterdamse Schouwburg 4:30pm

 

Not Punk, Pololo – Termine 2015

Not Punk, Pololo - S Kelly & Hans Unstern - Negativite

Die Musik-Tanz-Theaterperformance Not Punk, Pololo kommt auch in diesem Jahr wieder auf die Bühne. Ich wälze mich ein bisschen auf der Bühne herum und zupfe die Harfe. Kommt vorbei und schaut, wer euch in diesem Stück repräsentiert!

10.03.2015 20:00h Kampnagel Hamburg
11.03.2015 20:00h Kampnagel Hamburg
12.03.2015 20:00h Kampnagel Hamburg
13.03.2015 20:00h Festspielhaus Hellerau
14.03.2015 20:00h Festspielhaus Hellerau
18.04.2015 It’s the real thing, Basler Dokumentartage 15

more dates coming…

Gintersdorfer/Klaßen – Pololo Website

Identitäten dehnen

Hans-Unstern-Identitäten-dehnen-01

Hans-Unstern-Identitäten-dehnen-04Hans-Unstern-Identitäten-dehnen-03Hans-Unstern-Identitäten-dehnen-02
Hans Unstern (Fotos von Knut Klaßen)

Hauke Heumann zu Identitäten dehnen:

Am 26.09.2014 hat die neue Produktion von Gintersdorfer/Klaßen „Identitäten dehnen – Étirer identités – Stretch identities“ auf Kampnagel Premiere. Unser deutsch-ivorisches Kernteam, erweitert durch die Aktivistin Napuli Paul Langa und die Songwriter-Puppe Hans Unstern, hat sich auf die Strasse begeben, um den Berliner Flüchtlingsprotest zu begleiten. Neue Demoslogans vom Protest auf einem CDU-Stadtteilfest jetzt im Theaterraum, neue Protestformen aus der Aufführung schon bald vor den besetzten selbstverwalteten Flüchtlingscentern. Alle Darsteller*innen dehnen ihren Kompetenzbereich aus, vielleicht wird die Aufführung selbst zum Protest und das Publikum dehnt an der eigenen Perspektive: Was ist eigentlich eine politische Versammlung? Ist die Unterscheidung zwischen Wirtschaftsflüchtling und politischem Flüchtling sinnvoll? Ist Ästhetisierung immer ein Verlust? Und gibt es ein Recht auf Lüge?